Markus Wagner

Markus Wagner

Cannabispatient

Ich bin der Markus aus Würzburg und 40 Jahre alt, seit 20 Jahren bin ich Schmerzpatient aufgrund einer extremen Wirbelsäulenerkrankung. Verbunden mit Schmerzen, Spastiken, Sensibilitätsstörungen, Lungenproblemen und aufgrund letzterem auch Panikattacken. Am Anfang meiner Schmerzbehandlung bekam ich starke Opioide mit den damit verbundenen Nebenwirkungen. Unter der Opioidtherapie entwickelte ich zudem Depressionen. Das ging mehrere Jahre so, ich musste viele Antidepressiva nehmen und meinen Zustand konnte man nicht wirklich als Leben bezeichnen. Ich war bis zu dieser Zeit Krankenpfleger. Wegen der Schmerzen und Depressionen war ich über Jahre arbeitsunfähig. Zufällig entdeckte ich die schmerzstillende Wirkung von Cannabis, konnte die Tabletten grösstenteils absetzen und wieder ein relativ normales Leben führen. Ich konnte 2010 eine Ausbildung zum Bioanalytiker (mta-l)  machen und habe Vollzeit in Tag und Nachtschicht gearbeitet. Es ist ein sicherheitskritischer Beruf mit viel Verantwortung, unter meiner vorherigen  schulmedizinischen Therapie könnte ich niemals in einem Beruf dieser Art arbeiten. Seit 2014 war ich Inhaber einer Ausnahmeerlaubnis zum Selbsterwerb aus der Apotheke. Seit 2015 Klage ich gegen die Bfarm auf Eigenanbau. Ich möchte als Patient erreichen, sicheren Zugang zu allen existierenden Cannabissorten zu haben und dies zur Not auch selbst tun dürfen. Mein Arzt unterstützt mich hierbei in außergewöhnlicher Art und Weise für einen Mediziner. Seit Juni 2017 habe ich die Kostenübernahme der Krankenkasse, leider sind die Probleme mit der Liefersituation ja bekannt. Daher werde ich zur Not auch durch alle Instanzen klagen, wenn es anders nicht funktionieren sollte.

Warum Hausärzte kein Cannabis verschreiben und Krankenkassen die Kosten nicht übernehmen